Warning: Attempt to read property "cart" on null in /home/www/wordpress/brandyourvoice/wp-content/plugins/oxygen/component-framework/components/classes/code-block.class.php(133) : eval()'d code on line 3

Warning: Attempt to read property "cart_contents_count" on null in /home/www/wordpress/brandyourvoice/wp-content/plugins/oxygen/component-framework/components/classes/code-block.class.php(133) : eval()'d code on line 3
Lesedauer: 8 Minuten

Gesund durch die Welt – deine natürliche Reiseapotheke

Endlich! Es ist soweit!

Das Fernweh ruft und deine nächste Reise rückt immer näher. Die Vorfreude ist enorm - du spürst bereits das Kitzeln der Sonnenstrahlen in deinem Gesicht, riechst die exotische Luft in deiner Nase. Du sehnst dich nach fremden Welten, aufregenden Erfahrungen und neuen Kulturen.  Egal, ob mit dem Camper durch Europa, das Entdecken der großen weiten Welt nur mit deinem Backpack oder einfach ein entspannter Familienurlaub am Strand – das Bereisen neuer Orte kann uns in vielerlei Hinsicht bereichern und neue Horizonte eröffnen.

Doch gleichzeitig will eine gelungene Reise auch immer gut vorbereitet sein. Denn die kühlenden Klimaanlagen werden schnell zu Erkältungen, das exotische Essen irritiert unseren Magen und unsere Haut ist den brennenden Verlockungen der Sonne nicht gewachsen. Deshalb ist es für jede Reisevorbereitung essentiell, auch unsere Reiseapotheke aufzustocken.

Wenn du natürlichere Alternativen zu den herkömmlichen Reisemedikamenten suchst, bist du mit diesem Blogartikel gut beraten. Denn hier möchte ich zeigen, wie es dir mit natürlichen Mitteln ganz einfach gelingt, für alle Beschwerden und „Wehwehchen“ deiner Reise gewappnet zu sein. Let's get ready! Dein Urlaub wartet.

 

Inhaltsangabe

Warum eine natürliche Reiseapotheke?

Es kann sicherlich niemand leugnen, dass schulmedizinische Medikamente in vielen Fällen sehr sinnvoll und notwendig sind.

Dennoch ist es oft möglich, auf Produkte der klassischen Schulmedizin zu verzichten und sie durch einfache, natürliche Heilmittel zu ersetzen. Gerade bei alltäglichen Beschwerden, kleineren Verletzungen und weniger schweren Infekten lassen sie sich ganz wunderbar anwenden und schaffen oft eine schnelle Besserung. Der Vorteil ist, dass Naturprodukte meistens frei von Nebenwirkungen und Langzeitschäden sind. Außerdem sind die Anwendungsmöglichkeiten für ein Naturheilmittel oft sehr vielseitig und es lassen sich viele verschiedene Beschwerden mit einem einzigen Produkt lindern.

An dieser Stelle muss allerdings auch erwähnt werden, dass dieser Beitrag auf keinen Fall einen Arztbesuch ersetzt! Suche im Zweifelsfall immer ärztliche Hilfe auf und lasse dich individuell beraten.

Vorbereitung – die Ferne ruft

Bald ist er da – der langersehnte Tag der Abreise! Die Aufregung ist groß und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Doch beim Kofferpacken und Checken der Reisedokumente solltest du nicht vergessen, auch deinen eigenen Körper auf die Reise einzustimmen. Denn für ihn bedeuten die ganzen Vorbereitungen und der bevorstehende Umgebungswechsel eine ganze Menge Stress und Anstrengung.

Deshalb gilt: Egal, wie viel noch zu tun ist, gönne dir immer genügend Ruhe und regelmäßige Pausen.

Sollte kurz vor dem Urlaub deine Aufregung so groß sein, dass du kaum ein Auge zu bekommst, kannst du auf beruhigende Kräutertees zurückgreifen. Besonders wirksam sind hier Melisse, Lavendel, Baldrian und Hopfen. Sie fördern die Schlafwirkung und sind wahre Ruhestifter für die Seele.

Wenn du möchtest, kannst du vor der Reise auch gezielt dein Immunsystem stärken, damit Magen-Darm-Beschwerden, Infekte und Co. weniger Chancen haben. Hierfür eignen sich vor allem Zink, Vitamin C und Selen.

Ebenfalls kann es sinnvoll sein, vor der Reise Probiotika einzunehmen.  Probiotika, oder auch probiotische Bakterienkulturen, sind ein wichtiger Bestandteil unserer Darmflora. Durch die Einnahme dieser Mikroorganismen unterstützt du deinen Darm in seiner Funktion und schützt dich somit vor Magen-Darm-Verstimmungen. Das ist besonders ratsam, wenn du in eine Gegend reist, in der die Essgewohnheiten der Menschen ungewohnt sind, wie es für uns in Asien oder Afrika der Fall ist.

Du kannst dir Probiotika zum Beispiel als Pulver oder in Kapseln in der Apotheke kaufen.  Es empfiehlt sich, gerade wenn du ein empfindliches Verdauungssystem hast, das Probiotikum auch während der Reise weiter zu nehmen, um deine Darmflora intakt zu halten.

Ätherische Öle – die Allrounder

Ätherische Öle sind wahre Alleskönner und sollten in deiner Reiseapotheke auf keinen Fall fehlen. Achte jedoch unbedingt darauf, nur 100% naturreine Öle in Bioqualität zu kaufen.

Bei der Anwendung solltest du sehr sparsam sein, da es sich um hoch konzentrierte Pflanzenextrakte handelt – 1 Tropfen entspricht der Menge einer ganzen Schüssel oder sogar einer Schubkarre voll Pflanzenmaterial. Außerdem solltest du sie grundsätzlich, außer weniger Ausnahmen, nicht unverdünnt auf der Haut verwenden, sondern immer mit einem Trägeröl (z.B. Kokosöl, Sesamöl oder Sonnenblumenöl) vermischen. Auch die innere Einnahme ist mit Vorsicht zu genießen und sollte mit einem Arzt oder Heilpraktiker besprochen werden.

Im Folgenden möchte ich dir nun ein paar der wichtigsten Öle für deine Reiseapotheke vorstellen und zeigen, wofür du sie anwenden kannst.

Lavendelöl (Lavandula angustifolia)

Lavendelöl ist ein echter Allround-Künstler und hat ein sehr breites Wirkungsspektrum. Viele kennen ihn vor allem wegen seiner beruhigenden und ausgleichenden Wirkung auf unsere Psyche. Doch der blumige Duft aus den Tiefen der Provence kann noch weitaus mehr! Er wirkt unter anderem krampflösend, schmerzstillend, juckreizhemmend und antibakteriell. Somit kann er zum Beispiel als Erste-Hilfe-Öl bei kleineren Wunden, Schürfungen oder auch bei Sonnenbrand angewendet werden. Bei Kopfschmerzen, Krämpfen (zum Beispiel während der Menstruation) und Magen-Darm-Beschwerden ist er ebenfalls ein wertvoller Helfer.

Insekten mögen den Duft übrigens überhaupt nicht. Er eignet sich deshalb ideal zum Schutz vor Stechmücken und schafft sogar Abhilfe gegen den Juckreiz, sollte dich doch mal einer der kleinen Fieslinge erwischen.

Wenn du dir einmal unsicher bist, welches Öl du nehmen solltest, dann ist Lavendel eine gute Wahl. Sicher gibt es Öle, die in manchen Situationen noch besser geeignet wären, doch in der Reiseapotheke wollen wir es ja einfach halten. Außerdem ist Lavendelöl ein Öl, das du ausnahmsweise auch mal tropfenweise pur auf die Haut auftragen kannst (z.B. bei Insektenstichen, kleineren Wunden).

Teebaumöl (Melaleuca alternifolia)

Schon seit Generationen verwenden die Ureinwohner Australiens den Sud aus den Blättern

des Teebaums zur Heilung von Wunden und anderen Hautproblemen.

Heutzutage ist das Teebaumöl als hautreinigendes Wunder bekannt und man findet es in vielen Anti-Pickel-Cremes und Masken. Das verdankt es vor allem seiner keimtötenden und desinfizierenden Wirkung, die es zu einem ausgezeichneten Begleiter bei Entzündungen jeglicher Art macht – ob auf der Haut, im Hals-Rachen-Bereich, im Mundbereich und sogar bei leichten Blasenentzündungen. Es wirkt außerdem schmerzlindernd bei Muskelkater und Gelenkschmerzen und beruhigend bei leichten Verbrennungen und Insektenstichen.

Pfefferminz-Öl (Mentha piperita)

Mit seinem frischen und belebenden Duft ist das Pfefferminz-Öl vor allem bei geistiger Müdigkeit und Konzentrationsschwäche die erste Wahl.

Doch auch in deiner Reiseapotheke hat es eine ganze Reihe von Anwendungsmöglichkeiten. Es hilft bei Verdauungsproblemen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Erkältungen.

Durch seinen kühlenden Effekt kann es auch bei Insektenstichen, Sonnenbrand und Hitzeempfindlichkeit wahre Wunder bewirken. Außerdem ist es das ideale Öl für eine saubere Mundhygiene und kann zum Beispiel, mit Wasser vermischt, als Mundspülung dienen.

Jedes der genannten Öle hat eine insektenabwehrende Wirkung. Um einen optimalen Schutzeffekt zu erhalten, kannst du alle drei mit Wasser oder Öl vermischen und auf die Haut auftragen. Für den Extra-Schutz füge noch ein wenig Citronella (Cymbopogon nardus) oder Lemongrass (Cymbopogon flexuosus) hinzu. Diese sind besonders unbeliebt bei Stechmücken und erinnern mit ihrem zitronigen Duft sofort an Urlaub.

Erste-Hilfe-Salben

Falls du (so wie ich) zu den Kandidaten gehörst, die gerne mal über ihre eigenen Füße oder auch über ein imaginäres Hindernis in der Luft stolpern, könnte es für dich sinnvoll sein, dich zusätzlich mit einer Wundheilsalbe zu wappnen. Auch hier gibt es hervorragende pflanzliche Präparate mit unglaublichen Heilkräften. Salben aus Calendula oder Arnika sind das Wundermittel bei allen Arten körperlicher Verletzungen. Ob Blutergüsse, Wunden, Schürfungen oder auch Gelenkschmerzen und Muskelkater – mit ihren schmerzlindernden, entzündungshemmenden und wundheilenden Eigenschaften sind sie DAS Erste-Hilfe-Mittel für Tollpatsche. Achte darauf, dass du nur Produkte zertifizierter Naturkosmetik-Hersteller kaufst.

Flohsamenschalen bei Magen-Darm-Beschwerden

Gerade wenn die Reise in exotischere Länder geht, gehören Durchfall und Übelkeit definitiv zu den Dingen, auf die du vorbereitet sein solltest. Denn die fremden Essgewohnheiten, aber auch der Klimawechsel und die ungewohnte Umgebung können unseren Magen belasten. Flohsamenschalen sind hier der perfekte Begleiter.  Sie helfen sowohl bei Verstopfung als auch bei Durchfall und können dich vor mühsamen Stunden auf der Toilette bewahren. Sie sind in verschiedenen Anwendungsformen erhältlich, doch zum Reisen empfehle ich sie dir als Kapseln, da sie klein und kompakt in jede Tasche passen. Wichtig während Anwendung ist, dass du genügend Wasser trinkst, da Flohsamenschalen aufquellen und so die Flüssigkeit im Körper aufnehmen.

Natürlicher Sonnenschutz

Auch beim Sonnenschutz gibt es unzählige Gründe, weshalb es sich lohnt, auf natürliche Alternativen umzusteigen. Denn die meisten herkömmlichen Produkte enthalten eine Menge chemischer Stoffe und Mikroplastik, die nicht nur deiner Haut, sondern auch der Umwelt schaden.

Wenn deine Haut weniger sonnenempfindlich ist, kannst du alternativ naturbelassene Pflanzenöle zum Schutz verwenden. Sesamöl und Kokosöl zum Beispiel blocken bis zu 30% der UV-Strahlung ab und können für kurze Sonnenaufenthalte ausreichend sein.

Wer einen längeren Ausflug plant, sollte zur Sicherheit ein natürliches Sonnenschutzmittel einpacken. Als Alternative zu konventionellen Produkten kannst du auf mineralische Sonnencremes zertifizierter Naturkosmetik-Hersteller zurückgreifen. Es ist aber auch ganz einfach, eine natürliche Sonnencreme aus nur wenigen Zutaten selbst herzustellen.

Für die Pflege nach dem Sonnenbad empfehle ich dir Aloe-Vera-Gel oder die Anwendung ätherischer Öle.

Antibiotika der Natur

Antibiotika sind wichtige Medikamente, die schon einige Leben gerettet haben und gerade bei schweren Infekten nicht mehr wegzudenken sind. Doch leider werden sie auch bei leichten Infektionen oft viel zu schnell verordnet, obwohl es hochwirksame pflanzliche Alternativen gibt. Ein paar davon möchte ich dir hier vorstellen.

Propolis

Propolis ist ein Harz, das Bienen zum Abdichten ihrer Waben benutzen. Es schützt gegen Bakterien, Viren und Pilze und wird zum Beispiel bei Erkrankungen der Atemwege angewendet. Es hat außerdem eine antioxidative Wirkung, das heißt, es fängt schädliche freie Radikale im Körper auf, was wiederum die eigene Immunabwehr steigert. Äußerlich angewendet, fördert es die Heilung von Wunden und anderen entzündlichen Hautproblemen. Du kannst es als Tinktur, Extrakt, Essenz, oder in Kapseln in der Apotheke kaufen.

Kapuzinerkresse und Meerrettich

Weitere pflanzliche Mittel mit antibiotischen Eigenschaften sind Kapuzinerkresse und Meerrettich. Aufgrund ihrer Senföle sind die beiden in Kombination ein unschlagbares Team und haben einen sehr hohen Wirkungsgrad. Sie stärken das Immunsystem und verhindern die Vermehrung schädlicher Bakterien im Körper. Vor allem bei Infekten der Harnwege, Erkältungskrankheiten und Hautentzündungen sind sie besonders wirksam.

Zudem sind sie reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen und regen die Blutreinigung an. Sie sind als Extrakt oder in Kapseln in der Apotheke erhältlich.

Booste dein Immunsystem

Um Krankheiten im Ausland (und auch generell) vorzubeugen, gibt es viele einfache Mittelchen und Wege, um deine körpereigene Abwehr grundsätzlich zu steigern. Lebensmittel wie Ingwer, Zitrone, Kurkuma, Zwiebel und Knoblauch haben eine Menge wertvoller Inhaltsstoffe und helfen deinem Körper mit Erregern besser fertig zu werden. Auch Kräutertees sind immer eine gute Wahl – greife hier vor allem zu Kamille, Thymian und Salbei.

Auch eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse ist wichtig, damit du deinen Körper mit den notwendigen Vitaminen und Mineralien versorgst.

Achte auch darauf, ausreichend zu schlafen, denn nur so kann sich dein Körper regenerieren und die notwendige Energie für den kommenden Tag liefern. Durch regelmäßige Bewegung an der frischen Luft halten wir uns fit und machen unseren Körper widerstandsfähiger, wobei die Kraft der Sonne uns mit Vitamin D nährt, welches unser Körper für eine intakte Immunabwehr benötigt. Achte außerdem darauf, genügend Wasser zu trinken, um deinen Körper beim Ausspülen von Schadstoffen zu unterstützen.

Checkliste

Hier nochmal eine Zusammenfassung deiner alternativen Reiseapotheke:

  • ätherische Öle: Lavendelöl, Teebaumöl, Pfefferminz-Öl
  • Wundsalbe
  • Flohsamenschalen-Kapseln
  • Sonnenschutzmittel
  • Aloe Vera Gel
  • Propolis und/ oder Kapuzinerkresse-Meerrettich-Präparat
  • Pflaster-Set
  • Pinzette

Fazit

Es ist gar nicht so schwer, die herkömmliche Reiseapotheke durch ein paar einfache, natürliche Mittel zu ersetzen. Ich persönlich finde alternative Heilmethoden einfach super spannend und die Kraft und Wirkungsweise der Natur fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Schon seit Jahren behandle ich alltägliche Beschwerden erfolgreich mit natürlichen Heilmitteln und verzichte zum Großteil auf herkömmliche Medikamente.

Dennoch sind jeder Mensch und jede Reise individuell. Versuche, auf deinen eigenen Körper zu hören und zu verstehen, was er braucht. Vielleicht möchtest du diesen Beitrag auch einfach als Inspiration nutzen und das ein oder andere genannte Mittelchen deiner gewohnten Reiseapotheke hinzufügen. Wichtig ist, dass du dich mit deiner Auswahl sicher und wohlfühlst und alles bei dir hast, was DU brauchst - eine Pauschal-Lösung gibt es hier nicht.

Hast du noch Tipps, Fragen oder Anregungen?
Was darf in deiner Reiseapotheke auf keinen Fall fehlen?
Schreibe es gerne in die Kommentare!

MERCI an dieser Stelle an Leilah, Autorin dieses Blogartikels, angehende Heilpraktikerin und Teilnehmerin unserer Copywriting-Ausbildung "Clear Words". Nimm gerne persönlich Kontakt zu ihr auf: heilsames.schreiben@web.de

Du hast noch persönliche Fragen an uns? Dann schreib´ Jana und mir eine Nachricht oder schau´ direkt auf unserer Website vorbei: https://brandyourvoice.de/

Deine autorin Leilah Förster
Diesen Beitrag mit anderen teilen:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2024 BRAND YOUR VOICE | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Widerrufsbelehrung
made with 
TOP
entercrossmenuchevron-down
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram